Alles queer oder was?

19.02.2017 20:05

Vortrag von Miriam N. Reinhard am 23. Februar 2017 in Hamburg

Judith Butler (*1956) kann als eine der einflussreichsten Philosophinnen der Gegenwart bezeichnet werden. Ihre Schriften sind prägend für die Genderphilosophie und die Diskussion über den Zusammenhang von Gewalt und Geschlechterordnung. Butler ist eine Querdenkerin und einer Denkerin des Queeren, die die Vorstellung von „natürlichen Identitäten“ infrage stellt. Sie kritisiert die politische Gewalt, die damit einhergeht. Ausgehend von der Sprechakttheorie entwickelt Butler einen Begriff von Gender, der Geschlecht als Performance, als Inszenierung kultureller Praktiken, verstehbar werden lässt.
Der Vortrag von Miriam N. Reinhard* gibt eine Einführung in das Denken Judith Butlers, stellt ihre zentralen Begrifflichkeiten und Thesen vor und fragt nach der politischen Brisanz für die heutige Auseinandersetzung mit LGBTTIQ.
Mit anschließender Diskussion.

Eine Kooperationsveranstaltung von ver.di AK LSBTI Hamburg und dem Lesbenverein Intervention e.V.
Sie ist offen für alle LSBTTIQ_Menschen.
Ort:
DGB Haus, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg,
Raum St. Georg, 9. Stock.

(*Miriam N. Reinhard (Dr. phil.) studierte Germanistik, Ev. Theologie, Pädagogik und Performance Studies in Duisburg und Hamburg. Sie forscht zu kulturwissenschaftlichen Themen und ist ehrenamtliche Mitarbeiterin von Intervention e.V. , dem Hamburger Lesbenverein.)

weitere Infos unter (klick)

Zurück

Einen Kommentar schreiben